logoside

SOROPTIMIST INTERNATIONAL METROPOLREGION

unterstützt Künstlerinnen

Soroptimist International die Clubs der Metropolregion finanzieren den Helene-Hecht-Preis 2019 - Kategorie „Film“ 

Alle zwei Jahre verleiht die Stadt Mannheim über den FrauenKulturRat den Helene-Hecht-Preis. Als Mannheimer Bürgerin führte Helene Hecht den größten Salon in der Stadt Mannheim, förderte den Kontakt zu Mäzenen und damit Künstlerinnen und Künstler der Stadt bis zu Ihrer Deportation als Jüdin im Oktober 1940. Die Stadt Mannheim ehrt die großartige Arbeit dieser Frau ihrer Stadt mit der Preisvergabe an Künstlerinnen der Metropolregion. 

2019 wurde der Preis zum fünften Mal ausgelobt, dieses Mal in der Kategorie „Film“ (Regie, Technik, Produktion, Kamera, Ton). Die Preisträgerin ist Ana Monte, eine Sounddesignerin, die die Jury durch die Bandbreite ihrer Arbeitsproben beeindruckte, weil sie von Kriegsberichterstattung bis Action Szenen alle Atmosphären bedienen kann.

Das Preisgeld von 3.000 Euro wird von den Clubs Soroptimist International – Metropolregion Rhein-Neckar finanziert. 

Soroptimist International ist das größte Netzwerk berufstätiger Frauen weltweit, eine Organisation, deren spezielles Anliegen die Förderung von Frauen und Mädchen ist. 

Dadurch passen das Ziel von Soroptimist International und Mannheims Anliegen eines Helene Hecht Preises als gezielter Frauenförderpreis für Künstlerinnen hervorragend zusammen. In allen Berufszweigen werden auch in Deutschland Frauen benachteiligt, und im künstlerischen Bereich ist Förderung relativ schwer zu bekommen. Eine weitere Besonderheit des Helene Hecht Preises ist, dass die Stadt Mannheim den Preis in der Metropolregion ausruft und in dieser haben sich auch die Soroptimisten Clubs der Metropolregion zusammengeschlossen, um gemeinsam regionsspezifische Projekte von Frauen für Frauen zu fördern. Daher haben wir, die Clubs Soroptimist International Frankenthal, Heidelberg, Landau, Ludwigshafen, Mannheim, Mosbach, Speyer, Weinheim, Worms sehr gerne, auch in diesem Jahr wieder das Preisgeld von 3000,- Euro an Ana Monte bereitgestellt.

die Preisträgerin mit Soroptimistinnen der Metropolregion 

Zusammen mit weiteren 8 Clubs der Metropolregion stiften wir gemeinsam den mit 3000 Euro dotierten Helene Hecht Preis, der vom Frauenrat in Mannheim vergeben wird. 

Der Helene Hecht Preis ist benannt nach der Mannheimer Mäzenin Helene Hecht (1854-1949). Als außerordentliche gebildete und kulturell vielseitig engagierte Frau führte sie neben Berta Hirsch den größten Salon in Mannheim und ermöglichte den Austausch zwischen Kulturschaffenden unterschiedlicher Gattungen. Sie starb 86-jährig auf der Deportationsbahnfahrt der badischen Juden in das Lager Gurs in Südfrankreich. 

 

Dieses Jahr geht der Preis an Frau Sabine Giersberg in der Klasse "literarische Übersetzung"

Ein erstes Kennenlernen zwischen Clubmitgliedern und der diesjährigen Preisträgerin gab es bei einem Sektempfang am Montag den 13. Februar 2017 in Mannheim.

 

 

Bild (Susanne Schönfeldt (Präsidentin SI Club Mannheim), Sabine Giersberg (Preisträgerin), Dr. Marianne Vollmer (SI Club Mannheim )